1. Konzeptionsarbeit:

Auf Wunsch Ausarbeitung eigener Konzepte mit erhöhtem Gestaltungsaufwand und Anfertigung von Skizzen zur besseren Entscheidungsfindung. Kopfzerbrechen ist Ehrensache. Verband und Pflaster werden jedoch in Rechnung gestellt.

»» Hier gehts zu den Beispielen

2. Logos und Signets:

Klar gestaltete Illustrationen als Emblem, Schriftzugergänzung, Wiedererkennungsmerkmal oder persönliche Note. Wie gefiele Ihnen zum Beispiel ein Briefkopf mit einem Elefanten für Ihren Porzellanladen?

»» Hier gehts zu den Beispielen

3. Vignetten und illustrative Elemente:

Kleine, einfache Motive ohne Hintergrundgestaltung zur Bebilderung von Texten oder als Blickfang auf Werbematerial und Verpackungen. Sollte Sie beim Begriff „Vignette“ das bange Gefühl überkommen, Sie müssten eine Art Zusatzgebühr oder Maut verrichten, dann lassen Sie sich beruhigen: Davon betroffen sind nur Kunden mit dem Wunsch nach einer LKW-Zeichnung.

»» Hier gehts zu den Beispielen

4. Buch-, Plakat,- Cover- und Werbeillustrationen:

Zeichnungen für Plakate, Prospekte, Verpackungen, Plattencover und vor allem zum Gestalten jeglicher Freiflächen im Bereich des Buchdrucks. Wie Laotse es schon formulierte: „Ein Buch ohne Bilder ist ein verlorenes Buch.“ Oder so ähnlich.

»» Hier gehts zu den Beispielen

5. Sach- und Naturdarstellungen:

Realistische, nicht cartoonhafte Motive aus Fauna, Flora und sonstigen Lebensbereichen unterhalb der Erdkuppel. Die Vermeidung von Kartoffelnasen, sprechenden Gänseblümchen und tanzenden Zahnpastatuben ist hierbei oberstes Gebot.

»» Hier gehts zu den Beispielen

6. Cartoons und Comics:

Komplexe Inhalte als Cartoon verpacken, Bleiwüsten mit charmanten Bildfolgen bewässern. Auf der stetigen Suche nach interessanten Kommunikationspfaden zwischen Adorno und Tick, Trick & Track.

»» Hier gehts zu den Beispielen

7. Politische Karikaturen und Grafiken:

Unmenschlichkeit und Korruption durch die schwarze Tinte ziehen. Mit Tuscheklecksen löschen, wo es brennt. Einen kleinen bildnerischen Appell aussenden, der zur Kritikfähigkeit beitragen und zum Handeln anregen soll. Mindestens aber dazu, Bob Marleys „Get up, stand up“ bei geöffnetem Fenster ein wenig lauter zu drehen.

»» Hier gehts zu den Beispielen

8. Schaubilder, Pläne, Übersichtskarten und Bastelanleitungen:

Kreative und informative Gestaltung von Schautafeln und Kartenmaterial jenseits alltäglicher Computergrafik, damit Sie nicht nur Bahnhof verstehen, sondern ihn auf spielerische Art und Weise sogar finden.

»» Hier gehts zu den Beispielen

9. Wimmelbilder:

Aufwändige Illustrationen mit vielen Details und Einzelelementen. Es ist ratsam, vor dem Abtauchen ins Bildermeer die Sauerstoffflaschen aufzufüllen.

»» Hier gehts zu den Beispielen

10. Plakative Illustrationen, Linoldrucke, holzschnittartige Pinselzeichnungen:

Auf das Wichtigste reduzierte ausdrucksstarke Motive mit markanten Linien und intensiven Hell-Dunkel-Kontrasten. Darstellungsstil für klare Aussagen wie „Faust aufs Auge“, jedoch ohne Brummschädel.

»» Hier gehts zu den Beispielen

11. Animierbare Einzelelemente und Hintergrundmotive für Internet-Auftritte:

Vorbereitung und Ausarbeitung von Figuren und Bildern zum bewegten Einsatz auf Internet-Seiten, in Spielen und Filmchen. Einem tanzenden Pudel für die Website des neuen Feine-Damen-Frisiersalons stände nichts im Wege.

»» Hier gehts zu den Beispielen